Stimmwechsel

Mädels zeigt her eure neuen Stimmen Jungs kommen in den Stimmbruch. Mädels kommen in den……? Gibt es da überhaupt ein passendes Pendant? Ganz wissenschaftlich betrachtet, nennt sich diese Entwicklung bei Jungs übrigens Stimmwechsel oder Mutation. Die Bezeichnungen werden dem Stimmklang der armen Jungs schon gerecht. Die kleinen, noch niedlichen Jungen bekommen eine gruselige Stimme, die im milisekündlichen Wechsel zwischen schrillen, glasbrecherischen Frequenzen und tiefen Männertönen schwankt.

Gepaart mit Heiserkeit oder kompletter Tonlosigkeit. Stimmbruch ist ein sehr bildliches Wort, die Stimme bricht, die Gläser, die elterlichen Nerven….leider ab und an auch der Stolz des betroffenen Kindes. Gelegentlich führt es aber dummer Weise zum Gegenteil und die Jungs probieren gerade dann ihre Stimmen in jeglicher Dynamik aus. Glücklicherweise jedoch, hält dieser Zustand normalerweise nicht ewig. Die Dauer kann sich auf einige Tage beschränken, sie kann aber auch Wochen anhalten. Sehr zum Leidwesen aller akustisch Beteiligten.

Das Ergebnis jedoch ist, dass die Stimme der Jungs deutlich tiefer ist, als vor dem pubertären Vorgang. So soll es sein. Ein weiterer Schritt in Richtung Erwachsenwerden. Tja, wie ist das aber bei Mädchen? Haben Sie keinen Stimmbruch? Keine Mutation? Aber so richtige Kleinmädchenstimmen haben 18 jährige Frauen in der Regel doch auch nicht. Was passiert bei Mädchen??? Mädchen durchlaufen ebenfalls einen Stimmwechsel. Der ist aber einfach deutlich geringer als bei Jungen. Man geht davon aus, dass sich bei Frauen die Stimmtonhöhe um ca. eine Terz senkt, bei Jungs ca. eine Oktave.

Bei Mädchen wird der Wechsel nicht so deutlich wahrgenommen. Es gibt Phasen, da klingen die Stimmen heiser, aber viel mehr passiert häufig nicht. Die Veränderung ist relativ gering und daher halten sich die Begleiterscheinungen auch im Rahmen. Initiiert wird der Stimmwechsel zwar durch Sexualhormone während der Pubertät, aber das wirklich ausschlaggebende Kriterium dafür wie stark sich der Umschwung auf den Stimmklang auswirkt, ist die mit der Hormonproduktion zusammenhängende Wachstumsphase.

Für Jungs ebenso wie für Mädchen, denn durch das Wachstum verändert sich nicht nur die Länge der Stimmbänder, sondern ganz simpel auch die Resonanzräume, also die Mundhöhle, der Rachen etc. Da bei Frauen das Ansatzrohr (also alles was man zum Sprechen und Artikulieren braucht; vom Kehlkopf bis zu den Lippen) etwas kleiner ist als bei Männern, muss sich bei ihnen nicht so viel verändern.

Die Stimmlippen wachsen bei Männern ungefähr doppelt so viel, werden also ca. 5-8mm länger. Bei Frauen nur 2-4 mm. Also gibt es ihn doch – den Stimmwechsel. Rätsel gelöst.

Haben Sie dazu Fragen? Oder haben Sie seit Jahren eine heiser klingende Stimme?
Melden Sie sich!

 

Zurück zur Auswahl

 

Großartig

„Lucia Schätzchen, du hast dir ganz alleine deine Schuhe angezogen? Ach Schatz, das ist ja gaaaaaanz, ganz großartig! Sensationell!“ Als ich kürzlich wieder eine dieser Äußerungen auf der Straße, auf Spielplätzen oder bei Kaffeekränzchen hörte, fragte ich mich, was in mir diese unbestimmte Abneigung hervorruft.

Ich stellte schnell fest, dass ich nicht weiß, wem Vater oder Mutter die Großartigkeit des Schuheanziehens weismachen wollen. Welches Kind im Alter zwischen 0 und 5 kann das Wort ,großartig‘ oder ,sensationell‘ einsortieren? Zu dem: Ich habe das Wort bisher auch nicht geflüstert gehört. „Pssssst….hör mal Schatz, dass machst du großartig!“ Es ist ein „Ruf-Wort“, ein „Seht-her-was-mein-Kind-kann“-Wort oder besser noch ein „Sehther- was-wir-für-gute-Eltern-sind-denn-mein-Kind-kann-schon-folgendes“-Wort. Oder auch ein „was-bin-ich-so-großartig“-Wort. Ein Wort, das als Superlativ die fantastischen Dinge und Fähigkeiten beschreiben kann wie offensichtlich kaum ein zweites.

Anders ist es zumindest nicht zu erklären warum kaum ein anderes Wort verwendet wird. Erschreckenderweise steht es um den gesellschaftlichen Wortschatz schlecht. Sehr schlecht. Sensationell schlecht und gar nicht großartig. Synonyme spielen keine Rolle. Synonyme…..diese Ersatzwörter, die man verwendet, damit man nicht immer die gleichen Wörter benutzt. Alles ist großartig. Oft bleibt es nicht einmal dabei….sehr oft sind die Dinge sogar ,ganz großartig‘ oder auch ,sensationell großartig‘, ähnlich übrigens wie ,sehr geil‘ oder ,ganz krass‘.

Aber lassen wir uns nicht ablenken von der Großartigkeit der Dinge. Das Wort, das der Duden in der ersten Erklärung umschreibt mit durch seine ungewöhnliche, bedeutende Art beeindruckend (oder auch umgangssprachlich: sehr gut, ausgezeichnet, groß) hat einen Bedeutungswandel vollzogen. Es bedeutet mittlerweile nur noch ,gut‘. Manchmal ein bisschen mehr, manchmal aber auch ein bisschen weniger. Die quantitative Überstrapazierung bringt das so mit sich. Und zudem erhält mittlerweile das Wort oft einen kleinen sarkastischen und abwertenden Stupser und bedeutet dann so viel wie ,na toll!‘.

Dabei macht Duden so viele wunderschöne Vorschläge für Alternative:
aufsehenerregend, außergewöhnlich, außerordentlich, beachtlich, beeindruckend, bemerkenswert, bestechend, eindrucksvoll, enorm, erstaunlich, ersten Ranges, erstklassig, fulminant, glänzend, glanzvoll, grandios, herausragend, herrlich, hervorstechend, himmlisch, hinreißend, imponierend, imposant, prächtig, spektakulär, triumphal, überdurchschnittlich, überragend, überwältigend, umwerfend, ungewöhnlich, etc.

Hach ich könnte mich suhlen in so vielen Wortalternativen. Ich selbst spreche tatsächlich häufiger so mit meinen Kindern. „Lou, du hast dir deine Schuhe ganz alleine angezogen? Wow, das ist ja beeindruckend!“ Klar, mich interessiert das Thema Sprachen und Sprechen ja auch und es ist mein Beruf. Und mein Sohn ist sprachlich sehr lustig, kreativ und interessiert und hat selbst Freude am Umgang mit neuen Wörtern und Worten.

Ich gebe zu, das Wort ,triumphal‘ benutze ich auch zu selten. Ich nehme es mir jetzt aber vor. Ich finde es klingt so schön. Fast wie eine Trompete. Als könnte man die Fanfaren des Triumphzuges hören….. Und während ich das so schreibe, denke ich, dass ich meinen ersten Selbstversuch starten werde. Ich werde eine Woche lang versuchen nicht mehr ,toll‘ zu sagen. Ich werde andere Worte verwenden. Und ich werde sie vorher nicht googlen. NEIN ich werde sie mir selbst ausdenken und notieren und dann zeige ich sie euch.

Ihr dürft also gespannt sein……und ich erst…..

 

Zurück zur Auswahl

 

Grossartig 2

„Lucia Schätzchen, du hast dir ganz alleine deine Schuhe angezogen? Ach Schatz, das ist ja gaaaaaanz, ganz großartig! Sensationell!“ Als ich kürzlich wieder eine dieser Äußerungen auf der Straße, auf Spielplätzen oder bei Kaffeekränzchen hörte, fragte ich mich, was in mir diese unbestimmte Abneigung hervorruft.

Ich stellte schnell fest, dass ich nicht weiß, wem Vater oder Mutter die Großartigkeit des Schuheanziehens weismachen wollen. Welches Kind im Alter zwischen 0 und 5 kann das Wort ,großartig‘ oder ,sensationell‘ einsortieren? Zu dem: Ich habe das Wort bisher auch nicht geflüstert gehört. „Pssssst….hör mal Schatz, dass machst du großartig!“ Es ist ein „Ruf-Wort“, ein „Seht-her-was-mein-Kind-kann“-Wort oder besser noch ein „Sehther- was-wir-für-gute-Eltern-sind-denn-mein-Kind-kann-schon-folgendes“-Wort. Oder auch ein „was-bin-ich-so-großartig“-Wort. Ein Wort, das als Superlativ die fantastischen Dinge und Fähigkeiten beschreiben kann wie offensichtlich kaum ein zweites.

Anders ist es zumindest nicht zu erklären warum kaum ein anderes Wort verwendet wird. Erschreckenderweise steht es um den gesellschaftlichen Wortschatz schlecht. Sehr schlecht. Sensationell schlecht und gar nicht großartig. Synonyme spielen keine Rolle. Synonyme…..diese Ersatzwörter, die man verwendet, damit man nicht immer die gleichen Wörter benutzt. Alles ist großartig. Oft bleibt es nicht einmal dabei….sehr oft sind die Dinge sogar ,ganz großartig‘ oder auch ,sensationell großartig‘, ähnlich übrigens wie ,sehr geil‘ oder ,ganz krass‘.

Aber lassen wir uns nicht ablenken von der Großartigkeit der Dinge. Das Wort, das der Duden in der ersten Erklärung umschreibt mit durch seine ungewöhnliche, bedeutende Art beeindruckend (oder auch umgangssprachlich: sehr gut, ausgezeichnet, groß) hat einen Bedeutungswandel vollzogen. Es bedeutet mittlerweile nur noch ,gut‘. Manchmal ein bisschen mehr, manchmal aber auch ein bisschen weniger. Die quantitative Überstrapazierung bringt das so mit sich. Und zudem erhält mittlerweile das Wort oft einen kleinen sarkastischen und abwertenden Stupser und bedeutet dann so viel wie ,na toll!‘.
Dabei macht Duden so viele wunderschöne Vorschläge für Alternative:

aufsehenerregend
außergewöhnlich
außerordentlich
beachtlich
beeindruckend
bemerkenswert
bestechend
eindrucksvoll
enorm
erstaunlich
ersten Ranges
erstklassig
fulminant
glänzend
glanzvoll
grandios
herausragend
herrlich
hervorstechend
himmlisch
hinreißend
imponierend
imposant
prächtig
spektakulär
triumphal
überdurchschnittlich
überragend
überwältigend
umwerfend
ungewöhnlich
etc.
Hach ich könnte mich suhlen in so vielen Wortalternativen. Ich selbst spreche tatsächlich häufiger so mit meinen Kindern. „Lou, du hast dir deine Schuhe ganz alleine angezogen? Wow, das ist ja beeindruckend!“ Klar, mich interessiert das Thema Sprachen und Sprechen ja auch und es ist mein Beruf. Und mein Sohn ist sprachlich sehr lustig, kreativ und interessiert und hat selbst Freude am Umgang mit neuen Wörtern und Worten.

Ich gebe zu, das Wort ,triumphal‘ benutze ich auch zu selten. Ich nehme es mir jetzt aber vor. Ich finde es klingt so schön. Fast wie eine Trompete. Als könnte man die Fanfaren des Triumphzuges hören….. Und während ich das so schreibe, denke ich, dass ich meinen ersten Selbstversuch starten werde. Ich werde eine Woche lang versuchen nicht mehr ,toll‘ zu sagen. Ich werde andere Worte verwenden. Und ich werde sie vorher nicht googlen. NEIN ich werde sie mir selbst ausdenken und notieren und dann zeige ich sie euch.

hr dürft also gespannt sein……und ich erst…..
 

Buch

Unbedingt lesen!

Buchcover Wer es bisher noch nicht gelesen hat, hat etwas verpasst. asjdsldifbejfhbeiruhföewjf idsjfhlweiughflerfkgjio ijhfilsdhfliuhgleihgerliguheriulghj skjghlifughewiorfhjjaöiohf nilsdufhriuehwöoefj shjfbelriuthlaerhn fihenrlighualewirfnekfgöireh gwkrjghaeriulgh hweiruh heirugherihtawioerhtwekf iurhiweur 89weiurhweui wieurhwieurhlFIURH9IRHG9P WODFHP9ERTRJT9foigheiorgj efdghj

Kongress

likeuflilefuzweöoizweöoviwevöolweiuvj efhweh ewi weofuw-lfvj -wlevojw eföpweoiv weovuwe vou.